Vorbericht Deutsche Meisterschaft - Spiel 1

Eine unendliche Geschichte

RSB Thuringia Bulls und RSV Lahn-Dill duellieren sich um die 52. Deutsche Meisterschaft. Spiel 1 und damit letztes Heimspiel der Saison steigt am Samstag um 18 Uhr im Bullenstall.

Foto: Franzi Möller (Archiv)

Es bleibt das ewig junge Duell zwischen der Mannschaft aus dem kleinen Dorf in Thüringen und dem Serienmeister aus Wetzlar. Schaut man sich den Saisonverlauf an, so liegt eine „wilde“ Saison hinter den Hausherren. So kämpften die Bullen über weite Strecken der Spielzeit mit diversen Herausforderungen, überwiegend in Form von Personalproblemen, und suchten nach Konstanz.

 

Der Italiener Driss Saaid steht sinnbildlich für diese Achterbahnsaison. Sein Debüt musste aufgrund einer Handverletzung lange warten. Erst bei den europäischen Titelkämpfen Anfang Mai konnte die Nummer 13 erstmalig ins Geschehen eingreifen. Dabei gelang es den Thüringern, nach zuvor 3 Niederlagen in Folge, endlich einen Sieg gegen die Mannschaft aus Wetzlar einzufahren. Nach den letzten Wochen darf sich die Rollstuhlbasketballgemeinschaft auf die nationalen Titelkämpfe freuen, denn das Meisterschaftsrennen kann als komplett offen betrachtet werden.

 

Auf dem Weg ins Finale setzten sich die Bullen in zwei Spielen erfolgreich gegen Wiesbaden durch. Lahn-Dill benötigte gegen Hannover ein Spiel mehr, doch am Ende half der Mannschaft von Janet Zeltinger ihre Erfahrung in großen Spielen, die entscheidende Partie zu gewinnen.

 

Der Schlüssel zum Erfolg liegt auf Thüringer Seite sicherlich bei ihren beiden Big Men Alex Halouski und Vahid Azad. Dennoch kann man die Hessen nur als eingeschworene Gemeinschaft besiegen. Die Korbgefahr muss auf alle Schultern verteilt werden. Auf Wetzlarer Seite stechen neben Dauerbrenner, Thomas Böhme, die Kraftpakete Matthias Güntner und Mendel Op den Orth als auch die amerikanische Ausnahmewerferin Rose Hollermann heraus. Letztendlich werden diese Begegnungen auch durch die Kniffe beider Coaches an der Seitenlinie entscheidend geprägt.

 

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt jedoch: Es wird das letzte Heimspiel der diesjährigen Saison sein, denn der Serienmeister aus Wetzlar hat sich mit Tabellenplatz 1 in der Hauptrunde das Heimrecht gesichert, welche am nächsten Wochenende in der Buderus Arena ausgetragen werden. (Spiel 2: 25.05.24, 18:00 Uhr, wenn notwendig Spiel 3: 26.05.24, 16:00 Uhr) Umso wichtiger wird es für die TH Bulls Familie sein, den Auftakt in ihrer Heimspielstätte erfolgreich zu gestalten und die Energie im altehrwürdigen Bullenstall zu nutzen.

 

Wer das 1. Finale live im Bullenstall verfolgen will, sollte sich frühzeitig Tickets sichern und die Geschehnisse auf den Social Media Kanälen verfolgen. Alternativ wird wie gewohnt unter live.thbulls.com ein Livestream über die FUNKE Medien Thüringen angeboten.  

 

Text: Thbulls