Pressenachbericht - 4. Spieltag RSB Thuringia Bulls gegen BG Baskets Hamburg

Die Thuringia Bulls gewinnen das Spitzenspiel der Rollstuhlbasketball Bundesliga gegen starke BG Baskets aus Hamburg mit 92:68

Fotos: Michael Helbing

Die Hanseaten des Hamburger SV waren der erwartet starke Gegner am Samstagabend im Spitzenspiel der RBBL im Fit- In in Elxleben. Beide Teams standen noch ohne Niederlage da und wollten das auch unbedingt nach dem Spiel bleiben. Holger Glinicki und Michael Engel hatten beide einen Ausfall zu beklagen. Während bei den Bulls Teemu Partanen fehlte, musste Hamburg auf Ryan Neiswender verzichten. Von Anfang an entwickelte sich für die Zuschauer ein unterhaltsames und spannendes Spiel mit offensiven Höhepunkten. Reo Fujimoto (27 Punkte) auf Hamburger Seite und Jake Williams (21) auf Elxlebener Seite waren die Topscorer in einem schnellen Spiel. Coach Michael Engel haderte mit seiner Defense und versuchte mit der breiten Rotation etwas mehr Aggressivität ins Spiel zu bekommen. Hamburg verstand es immer wieder, mit schnellem Spiel die Bullen zu beeindrucken und auf Schlagdistanz zu bleiben. Ins zweite Viertel ging es mit einer 27:24 Führung, und wer dachte Hamburg lässt nach, irrte sich gewaltig. Auch im zweiten Viertel ging es hin und her und die Halbzeitpause erreichten die Bulls mit einer knappen 43:39 Führung. Coach Michael Engel ermahnte sein Team zu mehr Aggressivität und schickte die Starting Five in die zweite Halbzeit. Immer wenn die Bulls versuchten, den Abstand zu vergrößern, konterten die BG Baskets eiskalt. Mit 63:52 konnten die Thuringia Bulls erstmals zweistellig in Führung gehen, und Hamburg wehrte sich aufopferungsvoll. Das letzte Viertel wurde dann zu einem Dreier-Wettschießen, was die Bullen mit Dreiern von Beginskis, Williams und Azad am Ende 5:3 gewannen und das Spiel nach Hause bringen konnten.

Damit bleiben die Bullen weiter ungeschlagener Tabellenführer und müssen am kommenden Samstag den schweren Gang nach Trier antreten.

Jake Williams 21, Raimund Beginskis 9, Vahid Azad 17, Karlis Podnieks, Jitske Visser, Matt Scott 10, André Bienek 12, Jens Albrecht 3, Alex Halouski 20.

 

Lutz Leßmann